Familie & Beziehung

Narzisstische Mutter: Symptome und die Folgen für Betroffene

Sie stellt ihr Glück an erste Stelle – und die Bedürfnisse ihrer eigenen Familie in den Hintergrund. Wer eine narzisstische Mutter hat, leidet mitunter sein ganzes Leben unter den psychischen Folgen. Denn Narzissmus ist eine ernsthafte Persönlichkeitsstörung. Doch wie erkennt man sie und wie geht man damit um?

Narzisstische Mutter Symbolbild
Der Umgang mit einer narzisstischen Mutter ist schwer – wir helfen dir dabei. Foto: iStock/Sergey Dolgikh

Laut Statistik sind mehr Männer von Narzissmus betroffen als Frauen – doch ganz genau lässt sich das nicht sagen: Wer behauptet schon gern, eine narzisstische Mutter zu haben? Für Außenstehende ist diese toxische Mutter-Kind-Beziehung oft nicht erkennbar – und selbst innerhalb der Familie wird sie teilweise nicht gesehen. Für die Kinder bedeutet das einen langen Leidensweg, das Zurückstellen der eigenen Bedürfnisse und das ständige Buhlen um die Liebe der Mutter – die diese aber gar nicht geben kann. Denn das Einzige, was sie liebt, ist sich selbst.

Kommt dir das bekannt vor? Hast du das ungute Gefühl, eine narzisstische Mutter zu haben? Wir erklären dir ganz genau, woran du narzisstische Menschen erkennst, wie du mit ihnen umgehst und warum es ratsam sein könnte, sich Hilfe zu holen. Möchtest du dich von deiner narzisstischen Mutter befreien, stehen unsere Berater:innen dir dabei mit professionellem Rat zur Seite.

Verhaltensweisen narzisstischer Mütter

Narzissmus ist eine Persönlichkeitsstörung, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Die betroffenen Personen – das können sowohl Männer als Frauen sein – haben ein großes Problem mit ihrem Selbstwertgefühl. Um sich aufzuwerten, werten sie andere ab – und machen dabei selbst vor den eigenen Kindern keinen Halt. Besonders häufig ist dieses Verhalten bei Müttern und ihren Töchtern zu sehen, da sie für sie eine Art Spiegelbild ihrer Selbst sind.

Begründet ist diese Spektrumsstörung häufig in einer schwierigen Kindheit, doch natürlich können die Auslöser individuell sein. Beim verdeckten Narzissmus zeigt sich übrigens ein anderes Muster: Die Mutter opfert sich übermäßig für ihre Familie auf – aber ebenfalls nur, um Anerkennung zu erhalten.

Das Kind als Spiegelbild

Eine narzisstische Mutter liebt an ihrem Kind vor allem eines: sich selbst darin wiederzusehen. Die eigenen Ambitionen und Wünsche werden auf die Tochter übertragen – und die hat sie gefälligst zu erfüllen. Leider können Kinder von Narzisstinnen es ihren Müttern aber ohnehin nie Recht machen – sie werden nie gut genug sein und bekommen das deutlich zu spüren.

Emotionale Erpressung

Ein beliebtes Druckmittel der narzisstischen Mutter: Liebesentzug. Verhält das Kind sich, wie gewünscht, kann es auch mal ein Lob geben. Wenn nicht, wird es eiskalt ignoriert, niedergemacht und weggestoßen. Denn um ihren Willen durchzusetzen, schreckt die Narzisstin vor nichts und niemandem zurück.

Empathielosigkeit

Narzisst:innen fehlt es an Einfühlungsvermögen, Mitleid und Empathie. Alles, woran sie interessiert sind, ist ihr eigenes Wohlbefinden. So hart es auch klingt: Sie sind gefühlskalt, was sich häufig in verletzendem Verhalten äußert. Besonders für kleine Kinder ist das grausam. Anstatt die weinende Tochter zu trösten, fallen Sätze wie: „Stell dich nicht so an!“, „Hör endlich auf zu heulen!“ oder „Kannst du eigentlich gar nichts?“ Das ist emotionaler Missbrauch, der schwere seelische Schäden hinterlässt.

Konkurrenzdenken

Häufig eskaliert die Situation bei Mädchen in der Pubertät: Es ist charakteristisch für eine narzisstische Mutter, ihre eigene Tochter als Konkurrentin anzusehen. Mit der Tatsache, diese könnte attraktiver, hübscher oder beliebter sein, kommt eine Narzisstin nicht klar. Dabei ist gerade die Phase des Erwachsenwerdens schwer genug – hier brauchen Jugendliche eigentlich besonders viel Halt. Ganz schlimm wird es, wenn die Mutter den Freund der Tochter anflirtet oder unangenehme Kommentare macht. Es ist auch nicht selten, dass an diesem Punkt bewusst Beleidigungen als Strafe eingesetzt werden. Sätze wie „In dem Kleid siehst du fett aus!“ oder „Wer soll dich denn attraktiv finden!?“ sind keine Seltenheit.

Welche Folgen hat der Narzissmus der Mutter für die Kinder?

Narzissmus ist Gift für eine Mutter-Kind-Beziehung. Nicht umsonst werden narzisstische Mütter auch als toxische Mütter bezeichnet – denn mit ihrem Verhalten machen sie ihre eigenen Kinder regelrecht krank, vergiften sie langsam. Der stetige Leistungsdruck, die mangelnde Zuneigung und die emotionale Gewalt können sich langfristig auf die Psyche des Kindes auswirken. Dies hat dann auch im Erwachsenenalter noch Folgen auf sämtliche Lebensbereiche. Im schlimmsten Fall wird das Verhalten adaptiert.

Kinder von narzisstischen Eltern lernen: Ich bin nicht gut genug. Ich muss mir Liebe und Zuneigung verdienen. Meine Gefühle, Bedürfnisse und Emotionen sind nichts wert. Das aufzuarbeiten, kann ein langer Weg sein, der häufig nur mithilfe einer Gesprächstherapie bestritten werden kann. Auch die Berater:innen von Aurea kennen sich mit Narzissmus aus. Registriere dich jetzt und vereinbare dein persönliches Gespräch.

Wie kann man mit narzisstischen Müttern umgehen?

Der erste Schritt: Eine narzisstische Mutter erkennen. Und genau das ist ein Problem – schließlich lieben wir unsere Mütter meist bedingungslos. Die eigene Mutter als Narzisstin zu bezeichnen oder sich selbst einzugestehen, dass sie eben genau das ist? Schwierig. Vor allem, wenn man es nicht anders kennt. Die negativen Gefühle zu verdrängen und einfach über das fiese Verhalten hinwegzusehen, mag der bequemere Weg sein – aber eben nur auf kurze Sicht. Denn langfristig können solche Erfahrungen und unterdrückten Emotionen ernsthaft krank machen.

Der Umgang mit einer narzisstischen Mutter ist eine heikle Angelegenheit. Und so hart es klingen mag: Manchmal ist der Kontaktabbruch die einzige Möglichkeit, sich aus der toxischen Beziehung zu lösen. Du verdienst es, glücklich zu sein und dein eigenes Leben zu leben. Verlangt deine Mutter, dass du dich für sie aufopferst, solltest du irgendwann die Reißleine ziehen, um dich selbst zu schützen.

Wenn du insgeheim spürst, dass du eine narzisstische Mutter hast, dich aber nicht an Freunde oder Familie wenden kannst – oder möchtest: Sprich vertrauensvoll mit einem unserer Expert:innen. Außenstehende, die sich auf das Thema spezialisiert haben, können dir beim Umgang und bei der Verarbeitung helfen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.