Manifestation: Lass deine Träume wahr werden

Können wir das Glück beeinflussen? Ist es möglich, dass wir positive Dinge bewusst in unser Leben ziehen? Zugegeben dieser Gedanke klingt fantastisch. Durch Manifestation kann dir das gelingen. Erfahre hier, wie Manifestieren funktioniert und wie du es dir Zunutze machen kannst.

Selbstverwirklichung
Foto: iStock/grivina

Richtig - diese These klingt unglaublich. Doch in der spirituellen Welt sind viele Menschen davon überzeugt, dass es möglich ist. Der Schlüssel dazu heißt Manifestation. Doch was bedeutet sie überhaupt? Und viel wichtiger noch: Wie funktioniert es, Wünsche oder Gedanken zu manifestieren?

Das steckt hinter der Manifestation

Manifestieren stammt vom lateinischen Wort "manifestare" und bedeutet "sichtbar machen". Das beschreibt bereits das Prinzip hinter der Methode. Das Geheimnis ist, dass allein die Gedanken bewirken sollen, dass ein Ziel oder eine Vision wahr werden. Wir stellen uns dafür einen Wunsch so konkret wie möglich vor, spüren tief in die Gefühle hinein und schicken ihn ans Universum. Und danach? Geht der Traum in Erfüllung.

Kann das wirklich funktionieren? Falls du zweifeln solltest, ist das ganz natürlich. Am Anfang würde sicherlich jeder mit dem Kopf schütteln, weil es so unwirklich klingt. Aber das Leben jenseits vom Verstand hat manchmal andere Gesetze.

Du möchtest dich zu diesem Thema professionell beraten lassen? Starte jetzt dein persönliches Coaching mit einem unserer Berater:innen und lerne Manifestation.

Als Beispiel hilft dir vielleicht eine persönliche Geschichte. Ich selbst schreibe Krimis und hatte für ein Buch auf ein Stipendium gehofft, damit ich die Zeit des Schreibens finanzieren konnte. Ich notierte die gewünschte Summe auf einen Zettel und hängte ihn neben meinen Spiegel im Schlafzimmer. Ich stellte mir genau vor, wie es sich anfühlen würde, eine kleine Auszeit zu nehmen. Aber na ja: Wie ging das Ganze aus? Ich bekam das Stipendium nicht und war ziemlich frustiert. Doch ein paar Wochen später erhielt ich eine Nachricht, mit der ich nicht gerechnet hatte: Bei einem alten Job hatte sich eine Nachzahlung ergeben, die nun überwiesen werden könne. Die Summe stimmte exakt mit der von meinem Zettel überein ... War das nun Zufall oder die Kraft der Manifestation?

Manifestation und das Gesetz der Anziehung

Jeder Gedanke ist Energie, der etwas in uns und in der realen Welt bewirkt. Davon sind viele spirituelle Lehrer:innen überzeugt. Eng damit verbunden ist auch das Gesetz der Anziehung. Sie besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht. Wenn du also an etwas Positives denkst, ziehst du Positives an.

Die Wissenschaft bestätigt diese These allerdings nicht. Aber sie sagt trotzdem, dass unsere Gedanken großen Einfluss auf uns haben. Denn jeder einzelne löst eine biochemische Reaktion aus:

  • Bei negativen Gedanken werden Stresshormone wie Adrenalin oder Cortisol ausgeschüttet

  • Bei positiven Gedanken dagegen Glückshormone wie Serotonin oder Oxytocin

Unsere Gedanken formen also die Art und Weise, wie wir unsere Wirklichkeit wahrnehmen. Wenn wir etwas manifestieren und damit an etwas Positives denken, tun wir auf jeden Fall etwas Gutes für uns. Wir fördern unsere Fähigkeit, zuversichtlich zu sein.

Du möchtest lernen, positivere Gedanken und bewirken, dass das Glück auf deiner Seite steht? Lass dich jetzt professionell mit den Coaches von Aurea beraten,.

So kannst du lernen, zu manifestieren

  • Entdecke deine größten Wünsche Zunächst findest du heraus, was deine Vision und dein Ziel sind. Bei der Manifestation geht es nicht darum, wahllos Wünsche ans Universum zu schicken. Denk an deine persönliche Entwicklung in diesem Moment. Was würde dich in deiner Lebensphase voranbringen?

  • Visualisiere dein Ziel Manifestiere nun deinen Wunsch, in dem ihn dir in deiner Fantasie vorstellst. Wie wäre dein Leben, wenn er wahr wäre? Wie würde er sich anfühlen? Was würdest du konkret tun? Wenn du in Gedanken sprichst, vermeide dabei den Konjunktiv. Sage dir nicht: "Ich hätte gern einen neuen Job." Denke stattdessen: "Ich bin in einem neuen Job, der mich ausfüllt." Stell dir zum Beispiel ein Vision-Board zusammen, schreibe dir Zettel oder male deine Vision als Bild. Erinnere dich jeden Tag daran.

  • Vertraue auf deine Kraft Die Manifestation gelingt nur, wenn du im Inneren daran glaubst, dass sie gelingen könnte. Wenn du dir vorstellst, ein Tennistunier zu gewinnen, obwohl du noch nie einen Schläger in der Hand hattest, passt das Ziel nicht zu deinem Lebensplan. Das Prinzip lebt von der Kraft des Unterbewusstseins. Du musst davon überzeugt sein, dass die Erfüllung zu deiner Bestimmung gehört.

  • Manifestiere und handle danach Bleibe danach nicht nur im Kopf. Zeige dem Leben stattdessen, dass diese Vision zu dir gehört, weil du etwas dafür tust. Arbeite an deinen Plänen und vertraue beim Rest darauf, dass dir das Universum entgegenkommt.

Du weißt nicht, wie du deine Wünsche richtig formulieren kannst oder welche Vision am besten zu dir passt? Dann frag einfach unsere Berater:innen auf Aurea. Du erreicht sie online per Chat oder am Telefon. Zusammen mit den Expert:innen kannst du erarbeiten, welches Ziel zu deiner Bestimmung gehört.

Auf was du bei der Manifestation achten solltest

  • Setz dich nicht unter Druck Niemand von uns denkt nur positiv. Es ist ganz natürlich, dass wir während des Tages auch vielen negativen Gedanken nachhängen. Bei der Manifestation geht es deshalb nicht darum, unter Druck positiv zu sein. Lass stattdessen deine Gefühle im Alltag zu, aber erinnere dich an deinen Wunsch. Glaube daran, dass sich deine Situation positiv verändern wird.

  • Sei offen für Überraschungen Manchmal trägt das Glück nur andere Kleidung, aber es ist da. Denk daher an das Beispiel mit dem Stipendium und hab Geduld. Oder du erlebst etwas anderes Positives, was im Grunde viel besser zu dir passt.

  • Lass Erwartungen los Kennst du das Zitat vom Theologen Dietrich Bonhoeffer? "Es gibt ein erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche". Wenn eine Sache nicht gelingen will, brauchst du sie vielleicht nicht. Kein Mensch ist permanent zufrieden und sorgenfrei. Das soll auch nicht so sein, denn wir entwickeln uns an unseren Herausforderungen.