Dein Kind ist hochsensibel - darauf musst du achten

Das Nervensystem von hochsensiblen Kindern reagiert stärker auf kleine Reize und Informationen als bei anderen Kindern. Doch deswegen sind hochsensible Kinder noch lange nicht ängstlich oder krank. So kannst du herausfinden, ob dein Kind hochsensibel ist und wie du ihm im Alltag helfen kannst.

aurea Lebensberatung
Hochsensible Kinder nehmen äußere Reize stärker war als andere Gleichaltrige. Foto: iStock/SimonSkafar

Was bedeutet hochsensibel?

Laut einer Expertenmeinung zeigen 15 bis 20 Prozent aller Kinder Anzeichen von Hochsensibilität. Der Begriff „hochsensibel“ kommt von der amerikanischen Psychologin Elaine Aron. Diese hat seit 1990 mehrere Bücher über Menschen geschrieben, die besonders stark auf Reize reagieren. In der heutigen Zeit werden die Menschen von Reizen überflutet. Die Folge davon ist, dass Kinder und Erwachsene schlechter mit Reizen klarkommen.

Das Phänomen ist zwar bereits lange bekannt, der Begriff „hochsensibel“ ist jedoch neu. Wenn du ein hochsensibles Kind hast, dann sieht, hört, riecht und fühlt es viel stärker als andere Kinder. Schnell ist es von den lautstarken Klassenkameraden genervt oder es erträgt den Geruch von bestimmten Reinigungsmitteln nicht.

Diese extreme Reizstimulierung geschieht bei Kindern, weil das Nervensystem jede noch so kleine Information aufnimmt. Hochsensible Menschen haben mehr Neurotransmitter als andere, aber dafür keinen Filter, der unwichtige Informationen ausblendet. Deswegen können hochsensible Kinder schnell überfordert sein. Dein hochsensibles Kind wirkt eventuell schüchtern. Diese Schüchternheit ist ein Schutzmechanismus deines Kindes, da das Spielen mit Gleichaltrigen sehr anstrengend ist. Deswegen sind hochsensible Kinder gerne für sich allein.

Du möchtest mehr über Hochsensibilität erfahren? Unsere professionellen Berater:innen von Aurea sind jederzeit für dich da. Sichere dir 30€ Startguthaben und eine gratis HAPPINEZ Digitalausgabe.

Woran erkenne ich Hochsensibilität?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind hochsensibel ist, kannst du mit ihm zu einem Psychologen gehen oder den Fragebogen von Elaine Aron machen. Hierbei soll dein Kind 27 Fragen beantworten. Wenn mehr als 14 Aussagen auf dein Kind zutreffen, kannst du davon ausgehen, dass es hochsensibel ist. Unter anderem werden folgende Aussagen in dem Test getätigt:

  • Ich fühle mich leicht überwältigt durch starke Sinneseindrücke.

  • Ich reagiere eher empfindlich auf körperlichen Schmerz.

  • Ich werde ärgerlich, wenn man von mir erwartet, zu viele Dinge gleichzeitig zu tun.

Diese drei Aussagen und weitere 24 kommen in dem Fragebogen der Psychologin vor. In dem Buch „highly sensitive person“ erklärt die Psychologin, wie du eine hochsensible Person besser verstehen kannst.

Weitere Anzeichen für ein hochsensibles Kind sind zum Beispiel, wenn es sich stark von Filmen oder Musik mitreißen lässt. Wenn dein Kind Dinge wahrnimmt, die du nicht wahrnimmst, wie das Knacken einer Diele, ist es wahrscheinlich hochsensibel. Hochsensible Kinder erkennst du gut an ihrer Gewissenhaftigkeit, die deutlich früher ausgeprägt ist als bei Gleichaltrigen.

Dein Kind ist möglicherweise hochsensibel? Unsere professionellen Berater:innen von Aurea unterstützen dich jederzeit am Telefon oder per Live-Chat. Sichere dir 30€ Startguthaben und eine gratis HAPPINEZ Digitalausgabe.

Worauf du als Elternteil jetzt achten solltest

Wenn du ein hochsensibles Kind hast, dann solltest du darauf achten, dass es mit seinem Alltag nicht überfordert ist. Eine feste Struktur ist hierfür wichtig. Hochsensible Kinder brauchen Verständnis, wenn sie einen Wutausbruch bekommen. In einer solchen Situation solltest du offene Fragen vermeiden und nur Fragen stellen, die dein Kind mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten kann. Bei manchen Kindern hilft Körperkontakt bei einer Reizüberflutung. Allerdings reagieren nicht alle hochsensiblen Kinder positiv auf Körperkontakt. Bei manchen löst er eine Überforderung aus.

Das Kind braucht auf alle Fälle Abstand von typischen Aktivitäten. Oft beschäftigen sich hochsensible Kinder lieber mit sich allein und beobachte die anderen Kinder aus der Ferne. Wichtig ist, nicht gegen die Hochsensibilität zu kämpfen. Die Überreaktion auf Reize ist keine psychische Störung und auch nicht heilbar. Wenn du weitere Fragen zum Thema Hochsensibilität hast oder Tipps und Tricks im Umgang mit hochsensiblen Menschen brauchst, helfen dir unsere Berater:innen gerne weiter. Sichere dir 30€ Startguthaben und eine gratis HAPPINEZ Digitalausgabe.